Golden Stream Line-Dancer
Hauptmenü
Startseite
Über Linedance
Bildergalerie
Gästebuch
Veranstaltungstermine
Weblinks
Kontakt
Aktuelles Datum/Zeit
Startseite Über Linedance Glossar der Tanzbegriffe


GLOSSAR DER TANZTERMINOLOGIE

Zusammengestellt von Don Deyne.

Diese Liste wurde mit anderen Quellen ergänzt, insbesondere mit Erläuterungen von "Country Dance Lines, R K Publishing, Joyce Warren".

ANMERKUNG: Dieses Glossar wurde Don Deyne's Web Site unter http://homepages.apci.net/~drdeyne/ entnommen. (Dieser Link ist leider nicht mehr erreichbar! Eine Kopie des entlehnten Glossars ist unter http://www.country-time.com/ldinfo/glossary.htm zu finden.) Ein Großteil der Beschreibungen, Definitionen und Kommentare stammen von Don Deyne. Dons Glossar soll denjenigen helfen, die Tanzbeschreibungen (Step-Sheets) erstellen, die Begriffe zu standardisieren, und ebenso von anderen geschriebene Tanzbschreibungen richtig zu interpretieren.

Unterstrichene Begriffe sind Interpretationen von Don Deyne.

 

&

Das Et-Symbol in Tanzbeschreibungen wird verwendet, um 1/2 (einen halben) Musik-Takt oder eine schnelle Zählung zwischen Standardtakten der Musik darzustellen.

45

Füße zusammen, Gewicht nach links, Aufsetzen der rechten Ferse in einem 45-Grad-Winkel nach vorne und Füße wieder zusammen führen.

Der Ausdruck "45" wird häufig von australischen Choreographen verwendet.

ACROBATIC

Eine Bewegung, bei der der Körper, das Bein oder der Fuß eines Tänzers über den Kopf des Partners geht (Überprüfe Deine Haftpflichtversicherung...).

AERIAL

Eine Bewegung, bei der die Füße oder der Fuß eines Tänzers in die Höhe der Schulter oder der Taille des Partners angehoben wird (Überprüfe auch hier Deine Haftpflichtversicherung...).

ACROSS

Bewegung quer über die LoD, bzw. die Bewegung des einen Beins vor dem anderen

ACROSS LEFT

Den rechten Fuß kreuzweise vor dem linken Fuß bewegen.

ACROSS RIGHT

Den linken Fuß kreuzweise vor dem rechten Fuß bewegen.

ALIGNMENT

Die Position des Körpers in Bezug auf die LoD

FLOOR
ALIGNMENT

Floor Alignment

PARTNER
ALIGNMENT

Die symmetrische Ausrichtung eines Paars

AMALGAMATIONS

(aka CLUSTERS oder COMBINATIONS)

Eine Gruppe oder Folge von Tanzfiguren oder Mustern

AND

1. Die Hälfte eines Quick Count (& 1 oder 1 &)

2. Ein Aufruf wie "ready and"

3. Zeigt eine simultane Aktion an

Anmerkung: In Dons Beschreibungen bedeutet das Wort "and" simultane Aktionen, während das Zeichen "&" eine Bewegung auf einen halben Takt anzeigt

ANGLE

siehe DIAGONAL

ANKLE ROCK

Das Gewicht von einem Fuß auf den anderen versetzen, während die Knöchel überkreuzt sind. Auch ANKLE ROLL in Australien genannt.

ANKLE ROLL

Siehe ANKLE ROCK

APART

1. Bewegung vom Partner weg, oder einen Fuß vom anderen weg

2. Platzierung der Füße auseinander (2. Position)

APPLE JACK

(R) Mit dem Gewicht auf der Ferse des linken Fußes und auf dem Ballen des rechten Fußes wird die rechte Ferse nach rechts zum linkem Spann gedreht, während beide Fußspitzen nach außen und zurück zur Ausgangsposition gedreht werden.

 

(L) Mit dem Gewicht auf der Ferse des rechten Fußes und auf dem Ballen des linken Fußes wird die linke Ferse nach rechts zum rechten Spann gedreht, während beide Fußspitzen nach außen und zurück zur Ausgangsposition gedreht werden.

BALANCE STEP

Ein Schritt in eine beliebige Richtung, gefolgt von einem Close (ohne Gewicht) und einem Hold.

BALL CHANGE

Eine Änderung des Gewichts vom Ballen des einen Fußes auf den Ballen des anderen Fußes.

BEHIND

Ein Schritt mit dem freien Fuß gekreuzt hinter dem gewichteten Fuß

BODY MOVEMENTS

GESTURE:

Jede Bewegung, die nicht mit der Unterstützung des Körpergewichts verbunden ist

STEP: Die Übertragung des Gewichts von einem Fuß auf den anderen

LOCOMOTION: Bewegung des Körpers von einer Stelle zu einer anderen

JUMPING: Bewegung ohne einen Punkt der Unterstützung

TURNING: Änderung der Position auf eine kreisende Weise

BOOGIE

Die freie Hüfte anheben und in einer kreisförmigen Bewegung in Richtung des gewichteten Fußes bewegen.

BOOGIE ROLL

1. Ähnlich der Cuban Motion, eine Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Beckens.

2. Eine kreisförmige Bewegung, die in der Beckenregion beginnt und sich durch das Zwerchfell, den Brustkasten und die Schultern bewegt.

BOOGIE WALK

Das freie Bein durch Hochheben der Hüfte bewegen und nach vorne laufen.

BOOT HOOK

Siehe HOOK

BOX STEP

Siehe JAZZ BOX und auch die weitere Erklärung unter JAZZ SQUARE in "Basic Line Dance Steps".

BPM

Beats Per Minute. Wird durch Bestimmen der Anzahl von Takten/Schlägen in einem 60 Sekunden-Zeitfenster berechnet.

BREAK

1. Eine Änderung oder ein Umkehren der Richtung

2. Siehe RHYTHM BREAK

BRONCO

Mit Gewicht auf der linken Seite wird die rechte Fußspitze auf der rechten Seite aufgesetzt. Das rechte Knie wird vor das linke Knie bewegt. Das rechte Knie mit der linken Hand berühren, wenn gewünscht. Dieser Begriff ist in Australienweit verbreitet .

BRONCO TWIST

Ein weiterer australischer Tanzbegriff:

 

(R) Mit Gewicht auf der linken Ferse und dem Ballen des rechten Fußes die Fersen nach rechts und zurück in die Ausgangsposition drehen.

 

(L) Mit Gewicht auf der rechten Ferse und dem Ballen des linken Fußes die Fersen nach links und zurück in die Ausgangsposition drehen.

BRUSH

(aka SCUFF)

Eine weiches Schwingen des Beins nach vorne oder nach hinten. Wenn das Bein schwingt, schleift der Fuß leicht über den Boden. Da ein Brush einen Takt (Count) benötigt und der Fuß in der Luft bleibt, wird eine weitere Bewegung/Count benötigt, um den Fuß auf den Boden zurück zu bringen.

BRUSH UP

Ein australischer Ausdruck, der benutzt wird, um eine rechte oder linke Fußschrittbewegung wie folgt zu beschreiben.

 

Für einen Brush Up (R):

Füße zusammen, die rechte Ferse nach vorne in einem 45 Grad-Winkel aufsetzen, zum linkem Schienbein anheben, die Ferse vorne in einem 45 Grad-Winkel aufsetzen und die Füße wieder zusammen.

 

Für einen Brush Up (L):

Füße zusammen, die linke Ferse nach vorne in einem 45 Grad-Winkel aufsetzen, zum rechten Schienbein anheben, die Ferse vorne in einem 45 Grad-Winkel aufsetzen und die Füße wieder zusammen.

BUMP

Die Tänzer stoßen die Hüften zur Seite oder an das Gesäß ihres Partners. Siehe auch HIP SWIVEL.

BUTTERFLY

Siehe HEEL SPLITS

BUTTERMILKS

Siehe HEEL SPLITS

CAMEL WALK

Das Knie des gewichteten Beins vorwärts bewegen, indem die Ferse vom Boden angehoben und wieder auf den Boden gesetzt wird (Ein KNEE POP). Dann gefolgt von einem Vorwärtsschritt mit dem freien Bein, während das Knie gerade gehalten wird.

 

Australische Variation:

Einen Schritt in 45 Grad Richtung vorwärts auf dem rechten Fuß machen und die rechte Hüfte nach vorne schieben, den linken Fuß nachziehen, zusammen mit einem Händeklatschen und den Körper aufrichten.

CAPE POSITION

Die Frau steht rechts vom Mann. Der Mann hält mit seiner linken Hand die linke Hand vor der linken Schulter der Frau. Der Mann kreuzt seinen rechten Arm hinter der Frau und hält ihre rechte Hand mit seiner rechten Hand vor der rechten Schulter der Frau.

Der Arm des Mannes wird etwas über der Schulter der Frau gehalten.

Das Paar blickt in Richtung der Line of Dance. Auch SWEETHEART POSITION, OPEN SOCIAL POSITION, PROMENADE POSITION oder SIDE OPEN POSITION genannt.

 

Variation der Sweetheart/Side-By-Side Position

Tänzer stehen nebeneinander mit der Dame nach rechts und "leicht vor dem Mann". Der rechte Arm des Mannes erstreckt sich über den Rücken der Dame, der rechte Unterarm ruht leicht auf der rechten Schulter der Dame, und die rechten Fingerspitzen des Mannes berühren die rechten Fingerspitzen der Dame, ihre rechte Hand ist auf Schulterebene angehoben, Handfläche zeigt nach vorne. Der linke Arm der Dame ist ausgestreckt nach links vor dem Mann, ihre linke Hand (Handfläche unten) ruhen in der linken Hand des Mannes (Handfläche oben) fast "direkt vor der Gürtelschnalle des Mannes". In dieser Position, mit der Dame leicht vor dem Mann und mit genügend Raum zwischen den Partnern, hat die Dame Platz sich zu drehen, zu kreisen oder seitwärts zu laufen, ohne gegen den Mann zu stoßen, oder ihn zu stören.

CBM

Contra Body Movement: Eine Bewegung des Körpers in oder von der 3. oder 5. Fußposition, bei der die gegenüber liegende Hüfte und Schulter in Richtung des bewegten Beins gedreht wird.

CENTRE

Ausgangsposition: Beide Füße zusammen, Fußspitzen zeigen nach vorne.

CENTER

Einzel: Ballance-Punkt des Körpers, der sich nahe des Zwerchfells befindet

Paare: Zentralpunkt zwischen den Partnern

CHA CHA STEP

Ein CHA CHA STEP beinhaltet eine Contra Hüftbewegung (Cuban Hip) und ist mehr eine Gewichtsverlagerung als eine Fußbewegung, auch wenn eine Fußbewegung enthalten sein kann. Ein CHA CHA CHA und ein SHUFFLE sind nicht austauschbar. Es sind zwei deutlich unterschiedliche Schritte im gleichen Rhythmus (1 & 2 oder 3 & 4). Die Begriffe CHA CHA CHA & SHUFFLE werden jedoch oft verwechselt, um das gleiche auszudrücken, daher ACHTUNG! Siehe auch SHUFFLE.

Für zusätzliche Erklärungen siehe auch SHUFFLE und CHA CHA in "Basic Line Dance Steps".

CHA CHA CHA

Siehe CHA CHA STEP & SHUFFLE

CHANGE OF WEIGHT

Das Verlagern des Gewichts von dem gewichteten Bein auf das freie Bein.

CHARLESTON

aka Black Bottom aka Montana Kick

Ein 4 Count Muster von Schritten und Kicks.

Das Muster ist Schritt vorwärts mit dem linken Fuß, den rechten Fuß nach vorne kicken, Schritt zurück auf den rechten Fuß, die linken Zehen dahinter aufsetzen, oder vice versa, während die Füße sich ein- und ausdrehen.

(Kelly Gillette (und andere, NTA) empfehlen, dass ein Charleston mit einem linken Schritt beginnt muss):

Step vorwärts links
Kick vorwärts rechts
Step rückwärts rechts
die linken Fußspitze zeigt nach hinten

Es kann sein, dass Kelly recht hat, aber wie würden wir es nennen, wenn er mit dem rechten Fuß beginnt? Don nennt es persönlich einen Charleston, der hervorhebt, welche Füße was tun.

CHAINE

Eine 360 Grad Drehung, Füße zusammen in der ersten Position, Wechsel des Gewichts.

CHASE

Eine Figur, bei der ein Partner dem anderen folgt

CHICKENS

Siehe HEEL SPLITS

CHUG

Ein Vorwärts- oder Seitwärtsstürmen auf einem Fuß, während der andere Fuß in einer angehobenen Position gehalten wird. Auch SCOOT , SKOOCH, oder HOP genannt.

CLOSE

Zusammenbringen der Füße, ohne das Gewicht zu verändern.

COSTER STEP

Auf dem rechten Fuß vorwärts schaukeln, zurück auf den linken Fuß schaukeln und dann rückwärts einen kleinen Cha Cha Cha tun (R, L, R). Dies für einen Coaster Step auf dem linken Fuß einfach umkehren.

CONTRA BODY MOVEMENT /CBM)

Eine Bewegung des Körpers in oder aus der 3. oder 5. Fußposition, die die entgegengesetzte Hüfte und Schulter gegen die Richtung des sich bewegenden Beins dreht.

CONTRA DANCE

Ein schneller Gemeinschaftstanz, um alte Reigentänze paarweise in Gruppen von mehreren kleinen Gruppen durchzuführen. Ein 64-Takt Tanz mit Square-Dance-ähnlichen Figuren wird in den kleineren Gruppen durchgeführt, nach dem jedes Paar neue kleine Gruppen bildet und der Tanz sich wiederholt.

Beim Line Dancing wird der Ausdruck "Contra Line Dance" benutzt, um einen Tanz zu beschreiben, bei dem zwei Reihen von Tänzern sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen.

CONTREDANSE

Französischer Landtanz, der seine höchste Popularität im 18. Jahrhundert hatte.

COUNT

Wird benutzt, um den Rhythmus der Fußbewegungen und Gewichtsänderungen, oder die Takte der Musik zu zählen

CPB

Centre Point Of Balance

CROSS

Der freie Fuß tritt kreuzweise vor oder hinter dem gegenüberliegenden Fuß. Ein CROSS STEP wird meist als gekreuzter Schritt "vor" dem anderen Fuß akzeptiert. Wenn der Fuß hinter den anderen Fuß geht, ist der meist benutzte Aufruf ein "HOOK" (nicht verwechseln mit einem Boot Hook, bei dem der Fuß vor das andere Schienbein gehoben wird).

CROSS BALL CHANGE

Siehe SAILOR STEP der Basic Line Steps Beschreibung

CUBAN HIP

Siehe CHA CHA STEP der Basic Line Steps Beschreibung

CUBAN MOTION

Hüftbewegung, eingeleitet durch das Verwenden der Innenkante und des Ballens des Fußes während der Gewichtsverlagerung.

CUP AND PIN

Der Mann hält seine linke Hand mit der Handfläche nach innen, Daumen über den Fingerspitzen der Dame. Die Dame schließt ihre rechten Fingerspitzen über linken Finger des Mannes. Die Hände werden ungefähr auf der Höhe der Taille der Dame gehalten. Dies gibt den notwendigen Widerstand, der für viele Änderungen von Positionen und Drehungen erforderlich ist.

CW

Clock Wise – im Uhrzeigersinn (von Dir aus nach rechts)

CCW

Counter Clock Wise – entgegen dem Uhrzeigersinn (von Dir aus nach links).

DEWEY STEP

Siehe JAZZ BOX und auch die Erklärung unter Jazz Square.

DIAGONAL

45 Grad aus der Mitte des Line of Dance (Richtung). Siehe ANGLE.

DIG

Mit dem Ballen oder der Ferse des freien Fußes mit Betonung den Boden berühren, wie das Graben eines Lochs mit dem Fuß.

DOROTHY CLICKS

Genauso wie Dorothy im Wizard of Oz die Hacken zweimal zusammen schlagen. Mit dem Gewicht auf den Zehen beider Füße werden die Hacken schnell nach außen und nach innen mit einem Klackgeräusch zusammen gedreht. Diese Klicks sind schnell – zwei Klicks für einen Musiktakt.

DRAG

Langsam den freien Fuß zum anderen bewegen. Auch Draw genannt.

DRAW

(aka DRAG aka SLIDE)

Den freien Fuß langsam mit dem gewichteten Fuß zusammen bringen

ELECTRIC KICKS

Im Grunde genommen eine "Hip Hop" Bewegung mit Schritt- und Gewichtsänderungen:

1. Step zurück auf den rechten Fuß

2. Rock vorwärts, Gewicht auf den linken Fuß verlagern

3. Step vorwärt auf dem rechten Fuß

4. Rock zurück, Gewicht auf den rechten Fuß verlagern

DOUBLE ELECTRIC KICKS:

1. Step zurück auf dem rechten Fuß & zur gleichen Zeit den linken Fuß anheben

&. Step vorwärts auf den linken Fuß & zur gleichen Zeit den rechten Fuß anheben

2. Step zurück auf dem rechten Fuß & zur gleichen Zeit den linken Fuß anheben

&. Step vorwärts auf den linken Fuß & zur gleichen Zeit den rechten Fuß anheben

3. Step zurück auf dem rechten Fuß & zur gleichen Zeit den linken Fuß anheben

&. Step vorwärts auf den linken Fuß & zur gleichen Zeit den rechten Fuß anheben

4. Step zurück auf dem rechten Fuß & zur gleichen Zeit den linken Fuß anheben

EXTENSION

Teile des Körpers dehnen oder erweitern

FAN

Kreisförmige Bewegung des freien Fußes

TOE FAN: Fußspitze schwingt nach außen und dreht auf der Ferse und zurück

HEEL FAN: Ferse schwingt nach außen und dreht auf dem Fußballen und zurück

FAN BRUSH

Ein Brush, bei dem das freie Bein diagonal über den gewichteten Fuß schwingt, dann in einer kreisförmigen Bewegung zurück zur Seite des freien Beins streicht, bevor der nächsten Schritt erfolgt.

FAN KICK

Hoher, gerader Beintritt, bei dem das gestreckte Bein ein kreisförmiges Überstreichen durchführt

FLARE

Die Ferse auf dem Boden halten, die Fußspitze zur Seite und zurück bewegen.

FLEX

Einen Teil des Körpers leicht biegen oder nachgeben
Beispiel: das Biegen des Knies

FLICK

Schneller Tritt rückwärts mit gestreckter Fußspitze und gebeugtem Knie

FOOTWORK

Die Verwendung der fünf Positionen der Füße beim Tanzen

FIRST POSITION first

Füße zusammen, Fußspitzen nach vorne, leicht nach außen GENANNT: Home, Centre, Together

SECOND POSITION second

Füße parallel, schulterbreit auseinander

THIRD POSITION third

Ferse zum Spann oder Ballen an Ferse

Benutzt bei Rock Steps, Shuffles, Polkas, Triple Steps und Basic Swing

ERWEITERT: Füße auseinander, Ferse zeigt auf Spann

FOURTH POSITION fourth

Laufschritt, vorwärts oder zurück, und Rock Steps

FIFTH POSITION fifth

Ferse an Fußspitze. Oft bei Rock-Step benutzt

FOOT PARTS

Fußspitze, Innenkante der Zehen, Außenkante der Zehen

Ballen, Innenkante des Ballens, Außenkante des Ballens

Ferse, Innenkante der Ferse, Außenkante der Ferse

Flach, Innenkante des flachen Fußes, Außenkante des flachen Fußes

FOLLOW THROUGH

Der nichtunterstützte Fuß kreuzt beim Wechsel der Richtung den gewichteten Fuß

FRAME

Tanzhaltung mit dem Zweck, Gleichgewicht und Erscheinung beizubehalten

FREEZE

Ein Stop, keine Bewegung – siehe auch HOLD

FRIEZE

Ein anderer Ausdruck für GRAPEVINE, benutzt von vielen australischen Choreographen.

FRIEZE (R)

Mit rechten Fuß Schritt nach rechts
den linken Fuß hinter dem rechten kreuzen
mit rechten Fuß Schritt nach rechts und das linke Knie anziehen oder den linken Fuß zusammenbringen.

FRIEZE (L)

Umgekehrte Folge wie oben.

GRAPEVINE

aka VINE, FRIEZE in Australien)

Ein Laufschritt-Muster mit drei Schritten. Schritt zur Seite, den anderen Fuß dahinter kreuzen, den Führungsfuß zurück in die Ausgangsposition, danach den anderen Fuß vorne kreuzen. Die Richtung wird angegeben durch GRAPEVINE LEFT bzw. RIGHT.

HEEL BALL CHANGE

Dieses Schrittmuster wird normalerweise auf der Stelle ausgeführt.

1. Ferse vorne aufsetzen
& das Gewicht schnell auf den anderen Fuß verlagern
2. Das Gewicht schnell auf den ersten Fuß verlagern

HEEL FAN

Beide Füße zusammen, dann die Ferse des einen Fußes nach außen drehen und wieder zurück.

HEEL SHIFT

Beide Füße zusammen mit dem Gewicht auf den Fußballen, dann beide Fersen nach rechts oder nach links bewegen.

HEEL SPLIT

(aka WING, SCISSORS, PIGEON-TOE, BUTTERFLIES, BUTTERMILKS, CHICKENS, HEEL SPREAD, PIGEON, SPLITS, SWIVELS, SWIVETTES, TEXAS SPRED, ETC.)

Füße zusammen mit Gewicht auf den Ballen beider Füße.

Fersen auseinander bewegen bei Zähler 1 und zusammen bei Zähler 2

FAST HEEL SPLIT benötigt einen Takt der Musik und wird als "& 1" gezählt.

HEEL SPREAD

Siehe HEEL SPLIT

HEEL STOMP

Die Fersen beider Füße durch Beugen der Knie anheben und wieder zurück auf den Boden. Üblicherweise als "&1" gezählt und bei einem Musiktakt durchgeführt.

HIP BOOGIE

Eine Schwingbewegung der Hüften von vorne nach hinten, oder von der Ausgangsposition nach vorne oder nach hinten. Auch eine Schwingbewegung einer Hüfte in gleicher Weise, um eine diagonale Bewegung auszuführen. Die entsprechende Hüfte wird mit dem Schritt aufgerufen. Auch BOOGIE genannt.

HIP BUMP

Siehe HIP SWIVEL

HIP SWING

Siehe HIP SWIVEL

HIP SWIVEL

Eine Schwingbewegung der Hüften von einer Seite zur anderen. Siehe BUMP.

HIP WIGGLE

Siehe HIP SWIVEL

HITCH

Das Anheben des Beins mit gebeugtem Knie, so dass der Unterschenkel gerade nach unten hängt. Dies kann mit einem SCOOT oder einem TURN kombiniert werden.

HITCH KICK

Ein KICK und ein BALL CHANGE auf die Zähler 1 & 2.

HOLD

Keine Bewegung für eine bestimmte Zeit vor der Ausführung eines anderen Schritts oder Musiktakts.

HOME

Ursprünglicher Startplatz, Ausgangsposition (linker Fuß neben rechtem).

HOOK

(aka CROSS)

Der freie Fuß bewegt sich als Pendel vor oder hinter dem gewichteten Fuß und ist über dem Boden. Die Zehen zeigen nach unten.

Der freie Fuß wird an der Vorderseite oder Rückseite des gewichteten Fußes geschwenkt, in Form eines Hakens am Knie, und wird in dieser Position normalerweise für die Dauer eines Taktes gehalten. Hebe Deine Ferse hoch, indem Du Dein Knie beugst, und streife fast die Mitte des Schienbeins des anderen Beins. Oft sieht man, wie einige Leute ihre Kniescheibe berühren, oder sogar insgesamt über ihr Bein hinaus gehen, aber es ist immer noch ein HOOK. Ein HOOK wird oft als Teil einer 4-Count-Kombinationsbewegung verwendet, zum Beispiel:

1. Die rechte Ferse vorne aufsetzen
2. Den linken Fuß über das rechte Knie haken
3. Die linke Ferse vorne aufsetzen
4. Schritt zusammen

Dieses Schrittmuster wird in Australien BRUSH-UP genannt.

Siehe BOOT HOOK.

HOOK COMBINATION

Eine 4-Count-Bewegung, benutzt die (1) Ferse (2) Haken (3) Ferse und (4) zusammen – siehe BRUSH-UP.

HOP

Ein Sprung in die Luft von einem Fuß und Landung auf demselben Fuß

ISOLATION

Bewegung eines Teils des Körpers unabhängig vom Rest

JAZZ BOX

(aka JAZZ SQUARE)

Es gibt reichlich Auseinandersetzungen darüber, aber Don ruft einen Jazzbox auf mehrere Arten auf (und erklärt dann, welche er benutzt – entweder bei den Tanzstunden oder in seinen Beschreibungen) Es ist möglicherweise nicht unbedingt richtig, aber es funktioniert bei ihm. Hier zwei Beispiele:

Step vorwärts links

Step rechts über links

Step zurück links

Step seitlich rechts

oder:

Step rechts über links

Step zurück links

Step seitlich rechts

Step vorwärts links

Siehe BOX STEP.

JAZZ SQUARE

Siehe JAZZ BOX

JUMP

Mit beiden Füßen in die Luft springen und auf beiden Füßen landen

JUMPING JACKS

1. In die Luft springen und mit den Füssen auseinander landen
& in die Luft springen und mit den Füssen zusammen landen.

KICK BALL CHANGE

Ein schnelles Drei-Schritt-Muster normalerweise in zwei Musiktakten durchgeführt, mit einem kleinen Kick eines Fußes vorwärts. Dieser Fuß wird sofort zurück neben den feststehenden Fuß gesetzt, und das Gewicht wird zum Fußballen des kickenden Fußes verlagert, während der feststehende Fuß leicht hochgehoben wird und das Gewicht sofort wieder auf den feststehenden Fuß zurückverlagert wird.

Diese Schrittbewegung wird ausführlich durch das Folgende demonstriert, übermittelt von Paul Bottomer, vierfacher Latin American Dance World Champion.

Der Kick Ball Change ist eine 3-Schritt-Bewegung, die über 2 Musiktakte erfolgt, und benötigt ein einen gesplitteten Taktrhythmus von 3/4, 1/4, 1 (Three Quarters, One Quarter, One). Ein jeder Fuß kann benutzt werden:

Step 1 Der Unterschenkel wird mit gekrümmten Knie nach vorne geschnippt.

Step 2 Der freie Fuß (der geschnippt wurde) wird unter den Körper bewegt und zwar etwas hinter den Standfuß. Nur der Ballen des Fußes wird benutzt.

Step 3 Der andere Fuß wird nun vom Boden abgehoben und das Gewicht wird wieder auf ihn zurück verlagert.

Siehe auch Kick Ball Change

KNEE POPS

(aka HEEL STOMP, CAMEL WALK)

Die linke, die rechte, oder beide Fersen durch Beugen der Knie vom Boden heben.

Fersen wieder auf den Boden.

Entspricht einem Musiktakt und wird als "& 1" gezählt.

LEAD

Eine nichtverbale Kommunikation, die eine Bewegung startet und fortsetzt

LEAP

Die Gewichtsverlagerung von einem Fuß auf den anderen.

Sich mit einem Sprung abdrücken und auf dem Ballen des anderen Fußes landen, die Ferse dabei absenken. Beuge das Knie, um den Stoß abzufangen.

LEFT

Verweist den Fuß, die Hand, die Hüfte oder eine Richtung nach links

LOCK

Ein straffes Kreuzen der Füße in 1. oder 2. Position

LOUIE LOUIE

Mit den Füßen 30 cm auseinander und mit dem Gewicht auf beiden Füßen schwenke Deine Hüften, dann, mit dem Gewicht immer noch auf den Fußballen beider Füße, schwenke Deine linke Hüfte nach rechts und Deine rechte Hüfte nach links, (die linke Hüfte sollte leicht vor der rechten Hüfte stehen). Beuge Dein Knie leicht während der Schrittbewegung.

LOD - LINE OF DANCE

Gegen den Uhrzeigersinn um den Tanzboden herum

LOOP TURN

Eine Drehung unter dem Arm hindurch nach links für die Dame und nach rechts für den Mann

LUNGE

Eine Gewichtsverlagerung auf das geneigte Bein, dabei das andere Bein gestreckt

MILITARY PIVOT

Siehe STEP TURN (Siehe auch Military Pivot Turn).

MILITARY TURN

Siehe STEP TURN (Siehe auch Military Pivot Turn).

MONTEREY TURN

Siehe MONTEREY SPINS/TURNS

NC2S

Nightclub Two-Step, manchmal auch "California" oder "L.A." Two-Step genannt, ist ein langsamer, weicher, romantischer Tanz, der einen einfachen "Quick Quick Slow" (QQS) Rhythmus hat, mit einem moderaten Akzent auf den betonten Taktteil (ungerade Nummer des Dance Counts), und einen sehr starken Akzent auf den unbetonten Taktteil (den geraden Dance Counts). Er wird typischerweise gezählt "One and TWO, Three and FOUR", und wird mit "Light Rock" Musik getanzt. Der Tanze wurde in den frühen 1980ern von Buddy Schwimmer entwickelt, ein bekannter kalifornischer Tanzprofi.

OPEN SOCIAL POSITION

Siehe CAPE POSITION

PIGEON TOED

Ein Muster seitwärts zu laufen, indem die Fußspitzen seitwärts zusammen gebracht werden, dabei die Fersen auseinander gelassen, dann die Fersen zusammen bringen, die Fußspitzen auseinander lassend.

Siehe HEEL SPLITS

PIVOT

Eine Laufdrehung ausgeführt mit geschlossenen Oberschenkeln und Füßen auseinander in erweiterter fünfter Position.

Siehe STEP TURN

POINT

Den freien Fuß nach links, rechts, vorwärts, nach hinten oder kreuzweise ausrichten.

POLKA

Siehe SHUFFLE

POPCORN

Üblicherweise mit zwei Musiktakten ausgeführt. Das Knie rollen, während der Fußballen auf der Stelle bleibt. Ein Beispiel für einen POPCORN LEFT:

1. Das linke Knie in einem Halbkreis nach links rollen

2. Das linke Knie in einem Halbkreis zurück zum Ausgangspunkt rollen

Das Ganze einfach herumdrehen für einen POPCORN RIGHT

PROMENADE POSITION

Siehe CAPE POSITION

PROMENADE

Siehe SHUFFLE

PUSH STEP

Eine STEP-BALL-CHANGE Bewegung nach links, rechts, vorwärts oder nach hinten.

PREP

Eine Einleitungsbewegung oder ein Schritt, die für eine Aufstellung als Vorbereitung für eine Drehung oder eine Änderung der Tanzposition verwendet wird

QUICK

Eine Schritt- oder Gewichtverlagerung, die einem Musiktakt entspricht

QUICK STEP

Das ist Two Step bei einem Musiktakt. Dieser Schritt kann einem verrückt machen in Cha Cha's und Shuffle Steps bei den meisten Tänzen. Siehe auch Two Step.

RESISTANCE

Eine ausgewogene Kraft und Gegenkraft zwischen zwei Körpern

RHYTHM BREAK

Den natürlichen Rhythmus des Musters verlassen.

Eine bewusste Pause in der Musik, die den Tanz begleitet. Manchmal werden Tänze "Cut At The Break" und enden an diesem Punkt. Dennoch werden manche Tänze einschließlich der "Breaks" zum gesamten Musikstück choreographiert. Unter diesen Umständen ist es üblich, den Break durchzuführen und dann den Tanz fortzusetzen.

Siehe BREAK.

RIGHT

Verweist den Fuß, die Hand, die Hüfte, oder eine Richtung nach rechts

RISE AND FALL

Auf den Zehenspitzen dadurch aufkommen, indem die Knöchel angespannt werden und dann die Wirbelsäule ausdehnt wird, dann die Fersen absenken

BODY RISE

Den Körper durch Anspannung der Beinmuskeln und Ausdehnen der Wirbelsäule strecken, dann in einen natürlichen Stand nachlassen

ROCK STEP

Ein Schritt vorwärt oder rückwärts, gefolgt von einer Gewichtsverlagerung auf den Fuß, der auf der Stelle verbleibt.

ROLL

Der angezeigte Körperteil kreist nach rechts oder nach links

ROLLING GRAPEVINE

Ein grapevineartiges Schrittmuster, das eine oder mehrere Drehungen in der ganzen Bewegungsfolge von Schritten integriert.

ROUND DANCE

Alle Arten von Gruppentänzen wurden früher Round Dances genannt. Heute beziehen sich Round Dances auf Paare oder Gruppen von drei oder mehr, mit routinemäßigen Mustern, die gegen den Uhrzeigersinn oder im Uhrzeigersinn um den Tanzboden herum tanzen

RUNNING MAN

Ein grapevineartiges Schrittmuster, das eine oder mehrere Drehungen in der ganzen Bewegungsfolge von Schritten integriert.

1. Step vorwärts auf dem rechten Fuß

&. Scoot zurück auf dem rechten Fuß während das linke Knie angehoben wird

2. Step vorwärts auf dem linken Fuß

& Scoot zurück auf dem linken Fuß während das rechte Knie angehoben wird

3. Step vorwärts auf dem rechten Fuß

& Scoot zurück auf dem rechten Fuß während das linke Knie angehoben wird

4. Step vorwärts auf dem linken Fuß

SAILOR STEP

Ein Triple Step Tanzmuster, indem sich in die entgegengesetzte Richtung des kreuzenden Fußes gelehnt wird.

(Das Gewicht bleibt zentral über der Ursprungsposition des Führungsfußes)

BEISPIEL: Sich nach vorne links lehnen

(1) Step links hinter rechts

(&) Step seitlich rechts

(2) Step seitlich links (die Ursprungsposition)

Siehe Sailor Step

SCISSOR STEP

Siehe Scissor Step

SCISSORS

Siehe HEEL SPLITS

SCOOT

(aka SKIP)

(NTA) Gleiten des gewichteten Fußes (oder Füße) vorwärts, rückwärts oder seitwärts.

(Don) Ein Rutschen mit Bewegung des gewichteten Fußes.

Siehe CHUG

SCUFF

Ein sanfter Kick nach vorne, während die Ferse über den Boden schleift

SHADOW POSITION

Der Mann steht hinter der Dame, beide schauen in die gleiche Richtung. Der Mann hält die rechte Hand der Dame mit seiner rechten Hand und ihre linke Hand mit seiner linken.

SHIMMY

Wechselnde Schulterbewegungen vor und zurück

Eine links nach rechts, oder rechts nach links Bewegung der Schulter und des Oberkörpers. Im Grunde genommen ein Bewegungsstil. Manchmal auch als SHIMMIES erwähnt.

SHUFFLE

Ein Triple Step ist ein Polkaschritt ohne den munteren Rhythmus (sagt NTA)

BEISPIEL: SHUFFLE FORWARD LEFT

1 Step vorwärts links

& Den rechten Fuß hoch zur Ferse des linken Fußes bringen

2 Step vorwärts links

Anmerkung: Vom technischen Standpunkt wäre ein Shuffle glatt, eine Polka hätte einen munteren Rhythmus (Springen), und ein Cha-Cha-Cha hätte kubanische Bewegungen. Dies würde mehr oder weniger die Gruppentänzer, besonders die Anfänger betreffen.

SIDE OPEN POSITION

Siehe CAPE POSITION

SKOOCH

Siehe CHUG

SLAP

Ein Schlag auf den Fuß oder das Knie mit der entgegengesetzten Hand.

SLIDE

Eine Bewegung in ein irgendeine Richtung

Auf einen Fuß treten und dann langsam ziehen oder schleifen des anderen Fußes bis zum gewichteten Fuß. Der Fuß wird nicht vom Boden gehoben.

Auch DRAG oder DRAW genannt.

SLOW

Eine Schritt- oder Gewichtsverlagerung, die zwei Musiktakte lang anhält

SPIN

Eine 360 Grad-Drehung auf einem Fuß

SPLIT

Die Füße bewegen sich auseinander mit dem gleichmäßig verteilten Gewicht auf beiden Füßen.

Siehe HEEL SPLITS

SPOT

Ein Schritt auf der Stelle, der in keine Richtung läuft

SPOTTING

Das Ausrichten auf einen festen Punkt durch eine Drehung

SQUIGGLE

Mit dem Fuß zur Seite gehen, mit einer Fußspitze – Hacke - Fußspitze Bewegung.

SYNCOPATED SPLITS

Füße bewegen sich getrennt auseinander und werden wieder zusammen gebracht

Gezählt als "& 1, & 2"

STAMP

Ähnlich dem STOMP, aber nicht so laut und mit Gewichtsverlagerung.

STEP

Das Übertragen des Gewichts von einem Fuß auf den anderen.

STEPS

WALKING - SLOW benötigt üblicherweise 2 Musiktakte

RUNNING - QUICK (Half of a Slow) benötigt einen Musiktakt

SLIDE (links oder rechts) Kann zu einem langsamen oder schnellen Takt genommen werden

PIVOT – Eine Bewegung der Füße, Drehung auf dem Ballen des Fußes oder der Füße

BALANCE – Ein Schritt, zusammen, halten

STEP PIVOT

Siehe STEP TURN

STEP TURN

Ein Schritt vorwärts mit dem Gewicht auf beiden Füßen, gefolgt von einer Drehung auf den Ballen der Füße, entweder eine halbe oder eine ganze Drehung. Der Schritt wird mit dem der Drehrichtung entgegengesetzten Fuß begonnen, z.B. wird ein Left Step Turn begonnen mit eine Schritt vorwärts mit dem rechten Fuß, dann eine Drehung nach links. Auch PIVOT, MILITARY PIVOT, MILITARY TURN & STEP-PIVOT genannt.

STOMP

Ein lautes Stampfen des Fußes auf den Boden, mit Gewichtsverlagerung auf den stampfenden Fuß. Das Gewicht kann allerdings auch auf beide Füße verteilt bleiben, wenn ein weiterer Schritt sofort auf den STOMP folgt.

STROLL

Ein diagonaler Schritt nach vorne, gefolgt von einem Dahinter-Kreuzen (Lock) und einem weiteren Schritt vorwärts

STRUT

Vorwärtsbewegung, erst die Ferse dann den Ballen des Fußes in betonter Form auf den Boden schlagen für die Takte 1, 2. Das Gewicht wird auf diesen Fuß verlagert. Auch WILLIE WALK genannt. Siehe auch TIPTOE STEP.

SUGAR FOOT

Abwechselnd Füße in die Richtung des ungewichteten Fußes drehen. Auf der Stelle oder beim Laufen

Ein Zwei-Count-Muster, mit der Spitze des rechten Fußes den Spann des linken Fußes berühren, dann mit der Ferse des rechten Fußes den Spann des linken Fußes berühren, oder mit der linken Spitze und Ferse den rechten Spann berühren.

SWAY

Eine Neigung des Brustkastens zur Seite ohne den Rumpf zu senken. Aufrichten von der Seite aufwärts.

SWING

Der freie Fuß wird vorwärts, rückwärts, seitwärts oder kreuzweise angehoben und bewegt

SWITCH

Ein kleiner Sprung, ausgeführt während ein Fuß vorne steht. Während des Sprungs wird der vorne stehende Fuß in die Ausgangsposition gebracht und der andere Fuß in die Vorwärtsposition.

SWIVELS

HEEL SWIVELS, HEEL SPLITS, HEEL SPREADS, HEEL SCISSORS, PIGEON TOES, HEEL FANS, etc. Üblicherweise entweder HEEL SPLITS oder HEEL SWIVELS genannt (Siehe Line Dance Step Beschreibung für SWIVEL und SCISSOR STEP

SWIVET

Für einen SWIVET nach rechts:

Auf dem Ballen des linken Fußes und der Ferse des rechten Fußes die linke Ferse nach links drehen und die rechte Fußspitze nach rechts. Für einen SWIVET nach links das Ganze einfach umkehren. Während des SWIVET sollten die Fersen und Fußspitzen etwa in einem 45-Grad-Winkel bewegt werden.

SWIVETTS

Siehe HEEL SPLITS

SYNCOPATED PATTERN

Jede Variation eines definierten Tanzmusters

SYNCOPATED RHYTHM

Schritte zwischen den Abwärts-Takten

Jedes Rhythmenmuster, das andere Akzente verwendet, als den Abwärts-Takt

TAP

Eine Berühung des Bodens mit der Ferse und Fußspitze in einer vorgegebenen Richtung, ohne das Gewicht auf diesen Fuß zu verlagern. Auch TOUCH genannt.

TEXAS SPREAD

Siehe HEEL SPLITS

TIPTOE STEP

Ein Schritt zuerst auf dem Ballen des Fußes, dann in übertriebener Weise die Ferse hart aufsetzen und das Gewicht auf diesen Fuß verlagern. Dieser Schritt benötigt zwei Musiktakte. Siehe auch STRUT STEP.

TOE FAN

Siehe FANS (TOE)

TOE SPLITS

Mit den Fersen zusammen die Fußspitzen beider Füße ausfächern und wieder zusammen bringen.

TOGETHER

Den freien Fuß neben den Standfuß stellen.

TOUCH

Siehe TAP

TRIPLE STEP

Siehe SHUFFLE

TURNING

Änderung der Position in einer CW oder CCW Drehrichtung.

TURNING VINE

Siehe GRAPEVINE

TURNS

OUTSIDE

Eine Drehung nach rechts für die Dame und nach links für den Mann

INSIDE

Eine Drehung nach links für die Dame und nach rechts für den Mann

FREE TURN

Unabhängig voneinander ohne jeden Körperkontakt drehen

CHAINÉ

Eine Drehung mit den Füßen zusammen in 1. Position mit einer Gewichtsverlagerung

3 STEP TURN aka CONGA

Eine 360 Drehung in 2. Tanzposition, mit drei Gewichtsänderungen und Beenden mit einer Berührung oder einem Zeigen. Oft genannt als ein sich drehender oder rollender Vine, wegen seines allgemeinen Gebrauchs als Variation innerhalb eines Tanzes.

PADDLE TURN

Eine Drehung entweder nach links oder rechts, mit einer Serie von Ballenänderungen mit 3/4 des Gewichts über dem sich drehenden Fuß

PIVOT

Eine 180 Grad-Drehung mit zwei Gewichtverlagerungen zum Beenden. Ausgeführt in erweiterter 3. oder 4. Tanzposition mit geschlossenen Oberschenkeln

TRAVELING PIVOTS

Schwenkdrehungen heruntergetanzt im LOD in erweiterter 5. Position

PIVOT TURN aka MILITARY TURN aka BREAK TURN

Das Gewicht auf den vorderen Fuß übertragen, dann 180 Grad in die entgegengesetzten Richtung des vorderen Fußes drehen. Das Gewicht auf den Ursprungsfuß zurück verlagern

SPIN

Eine 360 Drehung auf einem Fuß

TWIRL

Ein Square-Dance-Ausdruck für das Drehen der Dame

TWIST

Beide Füße zusammen, die Fersen in eine vorgegebene Richtung bewegen und das Gewicht auf die Fußballen verlagern.

TWO STEP

Ein Tanzmuster, entweder quick, quick, slow-slow oder quick, quick, slow- quick, quick, slow. Allgemein eine 8- oder 6-Count Tanzschrittkombination, mit Vorwärtsbewegung. Üblicherweise zu C&W Stücken mit 180-212 BPM getanzt. Siehe auch Quick Step & Dave's Two Step Notes

VARIATIONS

Jede Bewegung der Beinarbeit, die anders als die Originalbeinarbeit ist. Persönliche Anmerkung: Wenn Sie den Takt oder den Fluss des Tanzes ändern ist IMHO keine Variation. Ich will nicht sagen, dass es falsch ist, ach zum Teufel, ICH SAGE ES DOCH

VAUDEVILLE HOP

Siehe VAUDEVILLE HOP

VINE

Siehe GRAPEVINE

WALTZ

Ein dreifach Tanzmuster mit einer 1 2 3, 4 5 6 Schrittkombination mit einer allgemeinen Vorwärtsbewegung. Üblicherweise getanzt mit C&W Musik mit 90-112 BPM. Der Waltz (ein Ländler Volkstanz) entstammt Österreich-Deutschland aus dem 18. Jahrhundert.

WASHBOARD RUB

Siehe Washboard Rub

WEIGHT CHANGES

BALL CHANGE

Eine Änderung des Gewichts vom Ballen des einen Fußes auf den anderen Fuß

CROSS

Bewegen des Fußes über den anderen, entweder davor oder dahinter

KICK, BALL, CHANGE

Kann auch als Heel, Ball, Change ausgeführt werden. z.B.:

1 - Kick vorwärts rechts

& - Step down auf rechten Ballen

2 - Change Gewicht nach links

 

IN PLACE, RECOVER

Gib das Gewicht auf den ursprünglich gewichteten Fuß zurück

ROCK

Zwei Gewichtsänderungen mit den Füßen auseinander, in beliebige Richtung

SWITCH

Das Versetzen des Gewichts von einem Fuß zum anderen in einer raschen gleitenden Bewegung

TOGETHER

Die Füße mit Gewichtsveränderung zusammen bringen

WEIGHTED LEG/FOOT

aka SUPPORT LEG/FOOT

Der Fuß/das Bein trägt das Gewicht des Körpers. Der Fuß auf dem Du stehst

WILLIE WALK (WILL HE WALK)

Siehe STRUT STEP

WILLIES

Ein Pigeon Toed Step vorwärts mit dem Gewicht auf den Fußballen.

WOOLY BULLY

Den rechten Fuß nach vorne kicken; den rechten Knöchel vor dem linken Schienbein kreuzen; Pivot 1/2 Drehung auf dem linken Fußballen nach links & gleichzeitig den rechten Fuß zurück neben das linke Knie bringen (der rechte Fuß sollte mit gebeugten Knien für die folgenden drei Takte angehoben bleiben). Step zurück auf den rechten Fuß; Scoot vorwärts auf dem rechten Fuß mit angehobenem und gebeugtem linken Knie. Step vorwärts auf den linken Fuß; den rechten Fuß nach vorne bringen und die rechte Ferse vor dem linken Schienbein kreuzen; Pivot 1/2 Drehung nach links auf dem linken Fußballen & gleichzeitig den rechten Fuß neben das linke Knie zurück bringen; Step zurück auf den rechten Fuß. Scoot vorwärts auf dem rechten Fuß mit angehobenem und gebeugtem linken Knie.

ZYDECO

Zydeco Dancing ist ein Musik- und Tanzstil, der seinen Ursprung in der kreolischen Bevölkerung von Louisiana hat. Der Zydeco Dance basiert auf 8 Counts. Schematisch kann die ganze 8-Takt-Serie wie folgt beschrieben werden: Fuß (Beat): L(1) - L(2) - R(3) - L(4) - R(5) - R(6) - L(7) - R(8) (Wiederholen).

 
Wer ist online
Wir haben 77 Gäste online
Textbearbeitung
größer    reset    kleiner

German English French Italian Russian Spanish
Aktuelle Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Wir benutzen Cookies zur Steuerung verschiedener grundlegender Funktionen unserer Webseite. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Information